Bücher-Liebe

Aus Liebe zum Buch

img

Rezension │ Hans Durrer: Herolds Rache

Titel: Herolds Rache

Autor: Hans Durrer

Verlag: Fehnland-Verlag

Genre: Thriller

Erscheinungsdatum: 1. März 2018

Seitenanzahl: 280 Seiten

Preis: 4,49 € E-Book │ 12,00 € Taschenbuch


Klappentext von „Herolds Rache“

Horst Herold bemüht sich seit vielen Jahren erfolglos um einen Job. Eines Tages hat er genug und beschließt, sich an denen zu rächen, die ihn haben abblitzen lassen.

In Bangkok trifft er bei den Anonymen Alkoholikern auf Hugo Bertschi, der ebenfalls mit Rachegedanken spielt. Ohne dass sie voneinander wissen, beauftragen sie eine thailändische Computerspezialistin, Email-Konten in der Schweiz zu hacken und geheim gehaltene Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Eine Lawine bricht los.

Plötzlich werden auf der ganzen Welt, von Zürich bis Recife, einflussreiche Profiteure des allüberall herrschenden Raubtierkapitalismus umgebracht. Polizeilich verwertbare Hinweise auf die Täter gibt es nicht, es scheint, als ob sich das kollektive Unterbewusstsein die gängigen Ungerechtigkeiten einfach nicht mehr bieten lassen will.


Meine Meinung

Ich habe etwas gebraucht, um mit diesem Buch warm zu werden. Herold ist auf Jobsuche, hat bei dieser aber nicht so recht Erfolg. Da er das Gefühl hat, seine Misserfolge liegen nur an den anderen und ohnehin sehe die Personalabteilung in so einem Bewerber nur eine Aufgabe, die es abzuarbeiten gilt und kein einzelnes Schicksal, beschließt er, sich zu rächen.

Die dahinterstehende Idee finde ich erst einmal gut. Es ist ja tatsächlich so, dass für den Bewerber bei so einem Vorstellungsgespräch mitunter viel davon abhängen kann, während die Personalabteilung einfach nur von einem zum anderen übergeht. Einen Vorwurf kann man dabei zwar niemanden machen, aber dass dies zu Frust seitens eines Bewerbers führen kann, ist erst einmal nachvollziehbar.

Die Geschichte hat aber einen sehr sachlichen Erzählstil. Sie springt oft von einem Ort zum anderen. Es finden einige Morde statt, die in Steueroasen an reichen Bankern verübt werden. Diese Morde sind zwar ein zentraler Punkt der Geschichte, jedoch ist der Leser nicht „live dabei“. Man erfährt immer erst hinterher, wenn es wieder zu einem Mord kam. Auch erfährt man als Leser nicht, wer hinter den Morden steckt. Also, auch wenn die Morde so zentral sind, sind sie – meiner Meinung nach – für einen Thriller nicht zentral genug.


Fazit

Bei „Herolds Rache“ handelt es sich um eine nette Geschichte, , die aber einen für meinen Geschmack zu sachlichen Erzählstil aufweist und die in Sachen Thriller noch ein bisschen ausbaufähiger ist.


„Herolds Rache“ bei Amazon

(Affiliate Link – Kaufst du das Buch über diesen Link bei Amazon, erhalte ich eine Provision, wodurch für dich aber keine zusätzlichen Kosten entstehen)

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar